Malerfachbetrieb Werner Täubrich

Den Sinn für Farbe und ein Augenmaß für Proportionen hat Werner Täubrich (geb. am 15.10. 1947 in Stolpen) seit frühester Jugend. Er malte gern, und so wurde der Pinsel sein Arbeitsgerät. In der Maler-PGH in Stolpen erlernte er die Grundlagen seines Berufs. 1973 erwarb er den Meisterbrief. Und bis 1976 blieb er in diesem Betrieb, arbeitete als Brigadier und stellvertreten der Bereichsleiter. Als das Handwerk in der DDR gefördert wurde, nutzte Werner Täubrich diese Möglichkeit und gründete am 01.10.1976 in Lohmen seine eigene Firma.

Er begann als Alleinmeister und arbeitete die weiteren Jahre abwechselnd mit einem Lehrling oder Gesellen. Viele öffentliche Aufträge, die Innengestaltung von Hotels und Gaststätten, u.a. der Schloßschänke in
Stolpen, sowie denkmalpflegerische Aufgaben, z.B. das Vergolden von Schriften, bildeten sein Betätigungsfeld.

  Stammtischszene für Gaststätte
 

Mit der Wende stattete Werner Täubrich seinen Betrieb nach den neusten technischen Voraussetzungen aus. Er griff neue Technologien auf und setzte sie in der Praxis um. Dabei entdeckte er mit der Treppensanierung, auch von Sand- steinstufen, eine Marktlücke. Außerdem arbeitet er historische Fußböden, Parkett sowie Sandstein auf, verlegt Fußböden in Laminat, PVC und Textil und führt sämtliche moderne Malerarbeiten aus. Die fünf Gesellen und zwei Lehrlinge des Innungsfachbetriebes sind für ihr hohes handwerkliches Können bei Architekten, Baubetrieben und privaten Kunden bekannt. Das beweist eine lange und eindrucksvolle Referenzliste. Dabei treten neben den ganz „normalen“ Malerleistungen insbesondere bildliche Darstellungen im Innen- und Außenbereich, aufgearbeitetes Fachwerk, Sandsteinimitations- und Deckenmalerei sowie Schablonen- und Stuckbemalungen hervor. Bei all seiner Arbeit, die der Meister über alles liebt, ist es sein Anliegen, die Wertpflege mit dem Gestalterischen zu einer Einheit zu verbinden.

 

Werner Täubrich ist auch als Maler von Aquarellen, Grafiken, Porträts und Landschaften bekannt. 1998 stellte er seine Werke im Stolpener Museum aus. Seine zweite Leidenschaft ist die Musik. Als Mitglied einer Laienband spielt er auf privaten Feiern zu seiner und zur Freude der Gäste.

 
    Am 01.10.2006 beging Werner Täubrich sein 30-jähriges Betriebsjubiläum.